Die Romane

Scheidung nie – nur Mord!
Die Italienerin, die das ganze Dorf in ihr Bett einlud
Zeig mir, was Liebe ist
Liebling, kommst du?
Ich liebe dich, aber nicht heute
Liebesnöter
Hängepartie
Ticket ins Paradies
Rückflug zu verschenken
Das Glück mit den
Männern

Nicht schon wieder
al dente

Ran an den Mann
Yachtfieber
Hengstparade
5-Sterne-Kerle inklusive
Mehr davon
Frauenhand auf Männerpo
Ein Liebhaber zuviel
ist noch zu wenig

Die Meute der Erben
Eine Handvoll
Männlichkeit

Die Lüge im Bett
Nur ein toter Mann
ist ein guter Mann

Suche impotenten Mann fürs Leben
 

Jugendbücher

Prolog: Kaya- Jugendreiterbücher
Serie "frei und stark"

Kaya scheut kein Risiko
Frei wie der Wind
Kaya schwört Rache
Kaya gibt alles
Kaya hat Geburtstag
Kaya will mehr
Kaya ist happy
Kaya schießt quer
Kaya will nach vorn
Kaya bleibt cool
Alexa, die Amazone
 

Kinderbücher

Rocky, der Racker
 

Rund um die Bücher

Links

 

 

Frauenhand auf Männerpo

Manchmal fragen mich Illustrierte nach Kurzgeschichten, meist zu einem betimmten Thema, oder auch ein Rundfunksender hätte mal gern etwas, das sind dann die Momente, da ich mich in ein Thema hineinfallen lasse und schaue, was dabei herauskommt. Aber manchmal läuft es auch umgekehrt. Du schaust irgendwo hin, dir fällt was auf, du hörst einen Satz oder siehst eine Situation, und schon hast du ein Bild vor Augen und es entwickelt sich eine Geschichte. „Frauenhand auf Männerpo“ ist so eine Sammlung kleiner Geschichten und Lebensweisheiten wie:

Mütter

Mütter können fürchterlich nerven, weil sie immer alles besser wissen wollen. Wenn man klein ist, muß man sich eine Jacke anziehen, obwohl man überhaupt nicht friert. Wird man größer, darf man mit diesem Rock nicht auf die Straße, weil er zu kurz ist. Beginnt man zu studieren, ist man der mütterlichen Fürsorge ausgesetzt. Dann werden die Kommilitonen begutachtet. Muß es denn der mit dem Ring in der Nase sein, könnte es nicht der Fabrikantensohn...? Wird der Haushalt gegründet kommt das unvermeidliche: „Ich mach´s aber immer so...“ Und kommen die Kinder, wird kräftig miterzogen. „Mit schmutzigen Fingernägeln an den Tisch, daß du das erlaubst!“

Dann kommt man mit vierzig in das Alter, in dem man spätestens keine Mutter mehr braucht, aber beginnt, sich freiwillig Ratschläge einzuholen. Mit fünfzig bangt man dann, daß die Mutter noch lange leben möge und mit sechzig sitzt man am Tisch seiner Tochter und bemängelt, daß sich ihr Sohne mit schmutzigen Fingernägeln an den Tisch setzt...

 

 

hoch