Die Romane

Scheidung nie – nur Mord!
Die Italienerin, die das ganze Dorf in ihr Bett einlud
Zeig mir, was Liebe ist
Liebling, kommst du?
Ich liebe dich, aber nicht heute
Liebesnöter
Hängepartie
Ticket ins Paradies
Rückflug zu verschenken
Das Glück mit den
Männern

Nicht schon wieder
al dente

Ran an den Mann
Yachtfieber
Hengstparade
5-Sterne-Kerle inklusive
Mehr davon
Frauenhand auf Männerpo
Ein Liebhaber zuviel
ist noch zu wenig

Die Meute der Erben
Eine Handvoll
Männlichkeit

Die Lüge im Bett
Nur ein toter Mann
ist ein guter Mann

Suche impotenten Mann fürs Leben
 

Jugendbücher

Prolog: Kaya- Jugendreiterbücher
Serie "frei und stark"

Kaya scheut kein Risiko
Frei wie der Wind
Kaya schwört Rache
Kaya gibt alles
Kaya hat Geburtstag
Kaya will mehr
Kaya ist happy
Kaya schießt quer
Kaya will nach vorn
Kaya bleibt cool
Alexa, die Amazone
 

Kinderbücher

Rocky, der Racker
 

Rund um die Bücher

Links

 

 

Warum ein Jugendreiterbuch?

Mein allererstes Buch habe ich mir als reitende Jugendliche selbst geschrieben. Damals gab es nur Heile-Welt-Ponybücher oder für ältere Jugendliche Bücher über Pferdekrankheiten und "Wie verdiene ich mir die Sporen". Ich aber war sechzehn, voller Idealismus, war ehrgeizig, ritt täglich mehrere Stunden, war verliebt und wollte das alles in einem Buch lesen. Mit achtzehn fing ich an daran zu schreiben, 1994 wurde es vom FN-Verlag verlegt: "Alexa - die Amazone" hieß es und bis heute schreiben mir junge Frauen, wie gern sie es noch und immer wieder lesen. Und so haben wir uns auch dazu entschlossen, „Alexa“ in diesem Jahr wieder frisch überarbeitet aufzulegen.

Mit viel Spaß und Erfolg in der Pony-Vielseitigkeit unterwegs: Valeska mit Andy

Inzwischen ist meine Tochter selbst siebzehn Jahre alt, war im Bundeskader der Pony-Vielseitigkeitsreiter und durch sie bin ich reiterlich wieder in meiner früheren Welt. Äußerlich hat sie sich verändert, doch der Kern ist gleich geblieben. Es ist eben nicht nur die heile Welt, es passieren Dinge wie an anderen Stellen auch, wo es um Leistung, um Macht, um Geld geht, wo die Konkurrenz Freundschaften zerstören kann und wo Neid zu bitterbösen Handlungen anstachelt. Aber es ist auch das Feld von gegenseitigem Vertrauen, von Liebe zum Tier, von bedingungsloser Freundschaft und sportlicher Fairness. Beides gilt.

Mit meiner Tochter Valeska suche ich die Themen aus, und in den Geschichten verwenden wir ihre Sprache, ihre Ausdrucksweise und die Art, wie sie handeln würde. So sind es durch mich als Sprachrohr die Bücher eines Teenagers für Teenager und somit, denke ich, recht authentisch.

Super! Diese Collage aus Valeska-Fotos hat sich Carla Lehle für ihr Jugendzimmer gebastelt

Und das ist wohl auch das Besondere an unseren Büchern, wie uns unsere Leser immer wieder bestätigen. So schreibt Sarah Liese: "Die Kaya-Bücher sind der Hammer. Jetzt habe ich den siebten Band gelesen und wollte wissen, wann es mit dem achten Band weitergeht. Leider ist das Warten immer so anstrengend. Dann lese ich die Bände immer wieder und wieder. Ich finde die Bücher so toll, weil sie realitätsnah geschrieben sind..."

Und Carla Lehle hat sich sogar hingesetzt und eine wunderschöne Collage aus Valeska-Fotos gebastelt - Valeska hat sich riesig darüber gefreut, die Collage ausgedruckt und aufgehängt.

Valeska und Ben Vogg überreichen dem scheidenden Baden-Württembergischen Landestrainer für Pony-Vielseitigkeit, Rüdiger Rau, bei der Euro-Sichtung auf Gut Weiherhof als Dankeschön ein Lebkuchenherzl mit seinem Foto.

Valeska ritt schon früh im Parcours und im Dressurviereck recht gut, war und ist ansonsten aber der typisch wilde Feger, der im Gelände bevorzugt ohne Sattel über feste Hindernisse geht. Mit zehn Jahren bekam sie Sir Whitefoot, ein deutsches Reitpony, das gemeinsam mit ihr fast alle Buchcover schmückt. Zu unserer Pferdefamilie gehören außerdem noch unser neunjähriger Trakehner Armageddon und derzeit im Beritt die 5jährige Soquette, die Valeska ausbildet. Außerdem ein Teil von Brioso, einem rassigen andalusischen Zuchthengst, an dem wir beteiligt sind und der schon mehrere Fernsehauftritte hatte (unter anderem in unserem ARD-Film "Hengstparade" mit Christiane Hörbiger). Der große Rest von Brioso gehört übrigens Tina Trögl, die mehrere Hengste hat und den Kaya-Lesern als Trixi bekannt sein dürfte.

Andy, der uns das Schreiben der „Kaya“-Bücher durch den Eintritt in die „große“ Turnierwelt überhaupt erst ermöglich hat, ist im November 2005 dazugekommen. Er ist ein Pony aus Westfalen und mit ihm zusammen wurde Valeska doppelte Vize-Europameisterin in der Pony-Vielseitigkeit, einzeln und in der Mannschaft – und zudem auch noch Deutsche Vize-Meisterin. Leider ist mit 16 Jahren das Pony-Glück vorbei, deshalb haben wir für den noch jungen Andy einen Platz gesucht, wo er weiterhin glücklich und erfolgreich sein kann – diesmal bis zu seiner Rente...

Zu sehen sind Andy und Valeska als Titelbild auf Band 7: Kaya gibt alles.

Valeska Hauptmann und Andy: Doppelte Vize-Europameister in der Pony-Vielseitigkeit, einzeln und mit der Mannschaft

Andy war der Gentleman unter unseren Pferden. Wenn Sir Whitefoot der wilde Spring-ins-Feld ist und Armageddon der 18jährige Harley-Fahrer, der wild in die Bar stürmt und entschlossen: „Wo sind die Mädels“ röhrt, dann ist Andy derjenige, der höflich: „Bitte nach Ihnen“ sagt. Dabei ist er, wie gesagt, der erfolgreichste von allen. Mit seiner Vorbesitzerin Johanna Dörner war er bereits, bevor er zu uns kam, 2005 Deutscher Meister in der Pony-Vielseitigkeit. Und wer die Kaya-Bücher liest, wird Jo mit Andy wiedererkennen.

Andy ist der totale Profi, ein liebenswertes, sensibles aber zugleich auch willensstarkes Kerlchen, der es seinem Reiter immer recht machen will. Und das hat er mit Valeska bereits in ihrem gemeinsamen ersten Jahr bei den Deutschen Meisterschaften in Engersen (Platz 13) und ein später – wie schon erwähnt - dreifach bewiesen:

Bei den Europameisterschaften der Pony-Vielseitigkeitsreiter in Freudenberg hat Valeska die Silbermedaille gewonnen und zwar gleich zweifach: Sie wurde doppelte Vize-Europameisterin, sowohl einzeln als auch in der Mannschaft. Somit waren Valeska und Andy derzeit die Zweitbesten in ganz Europa, wovon „Kaya“ profitieren wird, denn diese Erfahrung werden wir an unsere „Kaya-Leser/innen“ weitergeben. Es war so spannend wie ein Krimi – Valeska und Andy lagen nach der Dressur auf dem 4. Platz und verbesserten sich durch einen unglaublich schnellen und fehlerfreien Geländeritt auf den 3. Bei der dritten Disziplin, die bei einer Vielseitigkeit gezählt wird, dem Springen, ist es nun so, dass von hinten nach vorn gestartet wird. Als derzeit Drittbeste mussten Valeska und Andy also fast bis zum Schluß des internationalen Reiterfelds warten und kurz vor ihrem Start schlug dann mit einer dicken Gewitterwolke auch noch das Wetter um: Es fing heftig an zu regnen, was die Situation noch aufregender machte, aber Valeska schaffte es, die Nerven zu behalten und legte mit Andy einen harmonischen und fehlerfreien Ritt hin. Schlussendlich lagen die beiden knapp hinter der Britin Libby Soley mit Noble Springbok, die sowohl einzeln als auch mit ihrer Mannschaft Gold holten.

Georgy arbeitet an Kaya mit, liest gerade schon mal das Manuskript

Aber wirklich entscheidend war nicht der persönliche Erfolg, sondern das Gefühl, im Team für einander dazusein. Sieg, Enttäuschung, Niederlage – alles wird gemeinsam ertragen und erlebt, jeder kämpft und reitet für den anderen mit. Es war ein unglaubliches Erlebnis und dieses wärmende Gefühl der Kameradschaft wird bleiben, wenn die Silbermedaille schon wieder vergessen ist.

Soweit zu unseren Ponys - ja, und dann gehören zu unserem privaten Zoo auch noch die Buntratten Prada und Gucci mit ihren Kindern (in „Ran an den Mann“ nachzulesen), dazu unsere Schildkröte Toby, die 43 Jahre alt ist und im Sommer unser Zwergkaninchen Hoppeline mit ihrem Langohr-Freund Mümmel durch den Garten jagt - beaufsichtigt von Georgy, unserem Kater, der uns vor drei Jahren zugelaufen ist.

 

 

hoch